logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
08. Dezember

Köln kommt in die Blaue

Nach vier Wochen steht am Samstag (19:30 Uhr) endlich wieder ein Heimspiel für die Baunacher auf dem Programm. Zu Gast in der Graf-Stauffenberg-Halle sind die RheinStars Köln um Trainer Arne Woltmann, der über mehrere Jahre sehr erfolgreich im Bamberger Programm als Trainer tätig war und sicherlich noch viele Sympathien bei den Fans genießen dürfte. 

newsimagedetail

Mit seinem neuen Team hatte er vor der Saison eigentlich große Ziele und hat den 6. Tabellenplatz als Ziel ausgegeben. Über kurz oder lang würden sich die Kölner sogar gerne in der easyCredit-BBL sehen, doch davon sind sie im Moment noch meilenweit entfernt. Zwar tragen sie ihre Heimspiele in der riesigen Lanxess-Arena aus, der Zuschauerzuspruch blieb allerdings mit bisher knapp 1.250 Zuschauern pro Spiel deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Dennoch versucht Manager und Geschäftsführer Stephan Baeck, ein Mitglied der legendären Europameistermannschaft aus 1993, die Strukturen ständig zu verbessern, um das Projekt Stück für Stück an die BBL heranzuführen. Bei diesem ambitionierten Ziel wird er tatkräftig von Lukas Podolski unterstützt. Das Kölner Urgestein ist im positiven Sinne basketballverrückt und würde seine Heimatstadt gerne im professionellen Basketball sehen. Sportlich sind die RheinStars allerdings bisher deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Allerdings werden die Gäste schon seit Saisonbeginn ständig von Verletzungen heimgesucht. So haben sich mit David Downs, Leon Baeck und Tim van der Velde gleich drei Aufbauspieler verletzt. Eine Situation, die sicherlich jedes Team kurzfristig aus der Bahn wirft. Allerdings hat man im Kölner Lager auf diese Situation reagiert und mit Jelani Hewitt und Richard Williams zwei sehr hochkarätige Ersatzleute verpflichtet. Für Aufsehen sorgte bereits vor Saisonbeginn die Verpflichtung von Hugh Robertson, der als amtierender MVP der slowenischen Liga zu den RheinStars wechselte. Auch unter dem Korb sind die Gäste mit den beiden Centerhünen Dennis Heinzmann (2,18m) und Andreas Wenzel (2,10m) vor allem körperlich enorm gut aufgestellt. Insgesamt vertraut Coach Arne Woltmann eher den Spielern aus dem Mutterland des Basketballs. Insgesamt stehen mit Williams, Hewitt, Robertson und Eversley vier US-Profis im Team. Auch Alexander Foster stammt aus den USA, verfügt aber über einen deutschen Pass. Bester Deutscher ist der ProA erfahrene Robin Christen, der letzte Saison noch in Hanau aktiv war.

Mit dieser Formation ist den Gästen durchaus zuzutrauen, in der Rückrunde eine Serie zu starten, um so noch in die Playoffs einzuziehen. Ein Ziel, was für die Baunacher im Moment nicht sehr realistisch erscheint. Man benötigt selbst jeden Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Vor allem zu Hause möchte man die nötigen Punkte einfahren. Nach zuletzt drei Heimsiegen in Serie hofft man auch gegen die Kölner ein gutes Spiel abliefern zu können. Ob es dann zum Sieg reicht, werden die 40 Minuten auf dem Parkett der Graf-Stauffenberg-Halle zeigen. Bisher konnte man gegen die Gäste noch keinen Sieg verbuchen.

In der letzten Saison zog man zweimal knapp den Kürzeren. Es wird also Zeit dies zu ändern, um nicht frühzeitig den Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu verlieren. Das sieht auch Coach Fabian Villmeter so: "Keine Frage,- gegen Köln steht uns eine wichtige Partie ins Haus. Nicht nur aufgrund der engen Tabellensituation,- sondern weil die Mannschaft danach lechzt, ihre gute Entwicklung der letzten Wochen endlich mit einem weiteren Sieg zu krönen. Es wird darum gehen, dass jeder einzelne an sein Limit geht, wir aus den Fehlern der letzten Spielen gelernt haben und als bessere Einheit als Köln aufs Feld gehen. Wir haben zuletzt auch auswärts immer wieder gezeigt, dass wir in der ProA gegen jeden Gegner mithalten können, nun gilt es dies auch in Punkte umzumünzen. Helfen könnte dabei Leon Kratzer, der nach seiner Zehenverletzung wieder einsatzfähig sein müsste. Verzichten müssen die Young Pikes dagegen in dieser Begegnung neben Yassin Idbihi und Nicolas Wolf auch auf Arnoldas Kulboka. Der 18-jährige Scharfschütze ist zur Vorbereitung auf die U18-Europameisterschaft in sein Heimatland gereist und wird den Baunachern vor der kurzen Weihnachtspause nicht mehr zur Verfügung stehen. Umso mehr brauchen die Young Pikes im letzten Heimspiel des Kalenderjahres die Unterstützung ihrer treuen Fans, mit deren Hilfe man jede Mannschaft in der Stauffenberghalle schlagen kann. Als kleines Dankeschön wird an die Zuschauer kostenloser Glühwein ausgeschenkt. Die Halle ist ab 18:30 Uhr geöffnet, der Pausenhof (Zufahrt in der Starkenfeldstr. aus Richtung Bahnhof) steht zum Parken zur Verfügung.