logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
19. Januar

Weiteste Fahrt steht auf dem Programm

Am Samstag steht für die jungen Hechte die weiteste Auswärtsfahrt der Saison an, wenn man um 19:30 Uhr bei den Hamburg Towers in der schmucken InselPark Halle antreten darf. Der Baunacher Tross reist bereits am Freitag in die über 500 Kilometer entfernte Hansestadt, um so die Reisestrapazen etwas zu mindern. 

newsimagedetail

Wer die weite Fahrt mit antreten kann, wird sich wie immer erst kurz vor der Abfahrt entscheiden, denn beim großen Bruder, Brose Bamberg, steht am Donnerstag das Euroleague-Auswärtsspiel in Moskau an und bereits am Sonntag ist das Team von Andrea Trinchieri in Bayreuth zu Gast, wenn das Ticket für das Pokal-Final-Four ausgespielt wird. Auch die NBBL hat am Sonntag ein wichtiges Spiel gegen Bayern München Basketball, so dass eventuell der ein oder andere junge Spieler in Bamberg bleiben wird. Zu einer reinen Kaffeefahrt wird der Trip nach Hamburg aber sicher nicht werden. Gegen den Tabellenzehnten, der nur zwei Siege mehr auf dem Konto hat, wird man wieder alles versuchen, um die nötigen Punkte gegen den Abstieg einzufahren. Als jüngstes Team der Liga tun sich die Young Pikes vor allem auswärts sehr schwer. Erst einen Sieg konnte man in fremder Halle erzielen, als man am 4. Spieltag in Nürnberg bei den Falcons als Sieger das Parkett verließ.

Die Towers haben bisher eine wahre Seuchen-Saison hinter sich. Immer wieder wurden sie von Verletzungen und Krankheiten heimgesucht, so dass sie ähnlich wie die Baunacher Gäste selten in Bestbesetzung antreten konnten. Sollten sie allerdings alle Mann an Bord haben, zählen sie sicher zu den stärkeren Teams dieser ProA-Saison. Momentan laboriert einer ihrer drei US-Profis an einer Schulterverletzung, so dass sein Einsatz noch ungewiss ist. Daher beobachten die Hamburger derzeit intensiv den Spielermarkt und haben den Entschluss gefasst, einen zusätzlichen ausländischen Profi zu verpflichten. Ob dies bis zum Spielbeginn gegen die Young Pikes bereits von Erfolg gekrönt ist, muss man abwarten. Doch auch so wird die Aufgabe nicht einfach für das Team von Trainer Fabian Villmeter und seinem Assistenten Mark Völkl. Die Hamburger sind extrem heimstark und dies ist auch kein Wunder. Mit über 2.800 Zuschauern im Schnitt können sie sich auf ihre Fans verlassen. Topscorer ist Aufbauspieler Anthony Canty, der es auf 15 Punkte pro Begegnung bringt. In letzter Zeit hat sich auch der junge Guard Rene Kindzeka in den Vordergrund gespielt, mit tollen Spielen gegen Nürnberg und Kirchheim. Auch unter den Körben wird auf die Baunacher Centergarde um Leon Kratzer Schwerstarbeit zukommen. Mit Justin Raffington, Enosch Wolf und Rob Ferguson stehen hier jede Menge Erfahrung und vor allem auch Muskeln und Kilos zur Verfügung. Da müssen vor allem Daniel Keppeler, Louis Olinde und Felix Edwardsson alles in die Waagschale werfen, was ihnen in der frühen Phase ihrer Karriere bereits zur Verfügung steht.

Der Heimsieg gegen die starken MLP Academics aus Heidelberg hat der jungen Truppe sichtlich gut getan und eventuell auch etwas Druck vom Team der Baunach Young Pikes genommen. Natürlich darf man sich auf diesem jüngsten Erfolgserlebnis nicht ausruhen, denn zum rettenden Klassenerhalt fehlen noch ca. fünf Siege. Da würde ein Erfolg in Hamburg sicherlich noch weitere Kräfte im Saisonendspurt freisetzen.