logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
01. Oktober

Baunacher Rumpftruppe schlägt sich im Frankenderby tapfer

Im Frankenderby "Mittelfranken gegen Oberfranken" konnten sich die Gastgeber aus Nürnberg nach 40 umkämpften Minuten knapp mit 78:70 durchsetzen. 

newsimagedetail

Die stark ersatzgeschwächten Young Pikes zeigten aber eine gute Leistung und hätten den Sieg davontragen können, wenn sie besser auf den Ball aufgepasst hätten. So analysierte Trainer Fabian Villmeter nach der Begegnung, dass vor allem die 22 Ballverluste ein Hauptgrund für die vermeidbare Niederlage gewesen seien. Im Reboundduell, welches im letzten Spiel noch sehr deutlich verloren wurde, konnte man dieses Mal auf Augenhöhe agieren, was vor allem dem kampfstarken Eddy Edigin mit zehn und Chris Fowler mit elf Rebounds zu verdanken war. Ohne den erkrankten William McDowell White und die schon länger verletzten Louis Olinde, Nico Wolf und Rob Ferguson fehlte den Baunachern letztendlich aber auch etwas zu viel Substanz, um am Ende doch noch die Punkte aus der Frankenmetropole zu entführen.

Vor einer überschaubaren, aber recht lautstarken Zuschauerkulisse erwischten die Spieler von Heimtrainer Junge den besseren Start, so dass Fabian Villmeter nach fünf Minuten beim Stand von 12:7 zu einer Auszeit gezwungen war. Daraufhin entwickelte sich eine spannende Begegnung, bei der die Falcons mit einem knappen 21:20 Vorsprung in die erste Viertelpause gehen konnten. Auch im zweiten Abschnitt blieb die Partie ausgeglichen: Auf Baunacher Seite konnte sich bis dahin vor allem der erst 17-jährige Henri Drell in den Vordergrund spielen und sein Team in der 15. Minute erstmals per Dreier mit 32:31 nach vorne bringen. Zur Pause hatten die gastgeber dann wieder mit 41:39 die Nase vorn. Bis zur 24. Minute blieb das Spiel knapp, ehe Nürnberg durch einen Dreier mit Brett und einem Fastbreak auf 54:47 davonziehen konnte. Kurz vor der Viertelpause verringerten die Young Pikes zwar nochmals den Rückstand, durch unnötige Ballverluste gestattete man aber den Nürnbergern den Vorsprung erneut auf 61:52 nach 30 Minuten auszubauen.

In den letzten zehn Minuten versuchten die tapfer kämpfenden Baunacher noch einmal Alles, doch fehlte am Ende die Kraft um das Spiel nochmal zu drehen. Erfreulich war dennoch die beherzte Leistung von Youngster Henri Drell, der 13 Punkte erzielen konnte und bei seinen drei Dreierversuchen fehlerfrei blieb. Auch das Bamberger Eigengewächs Nicholas Tischler kam zu seinen ersten ProA-Minuten, in denen er durchaus zu gefallen wusste. Trainer Fabian Villmeter meinte nach dem Spiel: "Trotz kleiner Rotation und dem Fehlen von drei Spielern aus der ersten Fünf hatten wir hier heute eine Siegchance. Wir waren aber insgesamt noch etwas zu grün hinter den Ohren, was die hohe Anzahl von Ballverlusten zeigt und die manchmal fehlende Cleverness beim Umgang mit den eigenen Fouls. Aber das sind Dinge, an denen man arbeiten und die man verbessern kann."

Nürnberg Falcons BC: Oppland 15, Wade 11, Gibson 10, Meredith 9, Valerien 9, Sanders 9, Omuvwie 7, Maier 6, Van Girard 2

Baunach Young Pikes: Fowler 20, Drell 13, Gomila 12, Edigin 8, Keppeler 8, Edwardsson 6, Taras 3, Tischler.