logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
12. Oktober

Der Nächste bitte: Baunach zu Gast in Hagen

Nachdem man am letzten Wochenende nur denkbar knapp gegen Rasta Vechta zuhause verloren hat, steht nun das Duell mit dem nächsten Absteiger aus der easycredit-BBL auf dem Plan. Die Young Pikes sind am Samstag um 19 Uhr zu Gast bei Phoenix Hagen, einem Club, der in der vergangenen Saison bereits sehr frühzeitig aus finanziellen Gründen den Spielbetrieb einstellen musste. 

newsimagedetail

Nach einer Konsolidierungsphase startet man nun in der ProA einen Neuanfang. Dafür hat man mit Matthias Grothe ein echtes Hagener Urgestein als Trainer verpflichtet. Eine schwere Krankheit verhindert aber leider im Moment ein aktives Eingreifen des sympathischen Coaches, so dass kurzfristig Dietmar Günther, Vater vom Ulmer Erstligaspieler Per Günther, einspringen musste. Mit einer Bilanz von zwei Siegen und einer Niederlage sind die Gastgeber sehr gut in die Saison gestartet, wobei vor allem die beiden Auswärtssiege in Köln und in Trier für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Nicht eingeplant war sicherlich die hohe Heimniederlage gegen Aufsteiger Karlsruhe, wo man mit 83:100 unter die Räder kam. Nimmt man also die beiden Erfolge gegen die hoch gehandelten Teams aus Köln und Trier als Maßstab, so sind die Baunacher wiederum klarer Außenseiter in dieser Begegnung. Dass man dennoch nicht gänzlich chancenlos ins südöstliche Ruhrgebiet fährt, zeigt der couragierte Auftritt der Young Pikes gegen Aufstiegsfavorit Rasta Vechta. Erstmals nahezu in Bestbesetzung angetreten, konnte man über weite Strecken auf Augenhöhe agieren und hätte beinahe den ersten Sieg der Saison eingefahren. Dies soll nun in Hagen nachgeholt werden. Allerdings musste Trainer Fabian Villmeter zu Wochenbeginn gleich wieder eine Hiobsbotschaft verkraften. William McDowell-White erlitt einen Rückfall und fällt wieder mit einer Infektion für eine Woche aus. Man wird also erneut auf den mit so viel Spielwitz ausgestatteten 19-Jährigen aus Australien verzichten müssen. Optimistisch stimmt allerdings, dass das Team eine weitere Woche mit den Rückkehrern Louis Olinde, Kay Bruhnke und Rob Ferguson trainieren konnten und auch Henri Drell nach seinem kurzen, schulisch bedingten Heimatbesuch zurück im Team ist. Die Phoenix-Truppe verfügt über eine sehr starke erst Fünf, die aus den beiden bundesligaerfahrenen Dominik Spohr und Jonas Grof besteht sowie den drei US-Profis James Reid, Derreck Brooks und Ales Herrera. Sie erzielen auch einen Großteil der Hagener Punkte. Unterstützung erhalten sie von der Bank besonders von Center Javon Baumann und Jannik Lodders. Ergänzt wird der Kader durch die drei Youngster Jasper Günther, Joel-Sadu Aminu und Marko Hollersbacher. Obwohl man mit drei Niederlagen in die neue Saison gestartet ist, bewahrt man im Baunacher Lager die Ruhe. Eine nicht vorhandene gemeinsame Vorbereitung und die vielen Verletzungen bzw. Krankheiten waren ein Hauptgrund für die bisher ausbleibenden Erfolgserlebnisse. Sicherlich hätte man in Bestbesetzung gegen Kirchheim und vor allem Nürnberg eine reelle Siegchance gehabt, aber der Blick der Young Pikes geht wie jede Saison stet in die Zukunft. Teammanger Jörg Mausolf:“ Es war klar, dass es wie jedes Jahr zu Beginn Schwierigkeiten geben wird. Natürlich ist es nicht schön, wenn dann auch noch viele Verletzungen dazu kommen. Es wird aber nicht lamentiert, auch wenn mit dem Spiel in Hagen und dann zuhause gegen Köln die nächsten schweren Aufgaben auf uns warten. Die Saison hat gerade erst begonnen und wir werden uns zu einem Team entwickeln, welches in der Lage sein wird, die nötigen Siege für den Klassenerhalt einzufahren.“