logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
27. Februar

Als krasser Außenseiter nach Heidelberg

In einem vorgezogenen Spiel des 25. Spieltages in der 2. Basketball-Bundesliga ProA sind die Baunach Young Pikes beim Tabellendritten, den MLP Academics aus Heidelberg zu Gast. Jump in der Halle des Olympiastützpunktes in Heidelberg ist um 19:30 Uhr. Im Internet ist das Spiel unter www.airtango.live zu sehen.

newsimagedetail

Für den Tabellenletzten aus Baunach zählen nur noch Siege, möchte man auch in der nächsten Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProA angehören. Nachdem am letzten Spieltag alle Teams am Tabellenende Niederlagen einstecken mussten, beträgt der Rückstand weiterhin zwei Siege auf das Team Ehingen Ursping, welches im Moment den rettenden 14. Platz einnimmt. Natürlich hängen die Trauben am Doppelspieltag extrem hoch für die jungen Hechte, denn neben dem Tabellendritten Heidelberg empfängt man dann am Sonntag noch den Tabellenzeiten, die Crailsheim Merlins, in der altehrwürdigen Graf-Stauffenberg-Halle.

Ob man ausgerechnet gegen zwei der Topteams der Liga die Negativserie von mittlerweile vier Niederlagen beenden kann, bleibt abzuwarten. Kampflos werden sich die Schützlinge von Trainer Mario Dugandzic auf keinen Fall geschlagen geben. Denn trotz der fehlenden Erfolgserlebnisse kann man der Mannschaft nicht vorwerfen, dass der Einsatz oder Siegeswille gefehlt hätte. Man tritt als Einheit auf und noch ist der Glaube auf den Klassenerhalt nicht verloren gegangen. Trotz einer miserablen Hinrunde gelang der einzige Sieg in dieser ausgerechnet gegen die MLP Academics. Am 11. Spieltag konnte man Ende November endlich den ersten Saisonsieg erringen. Diesem 83:73 folgte dann aber doch nicht die erhoffte Wende. Die Heidelberger sind momentan eines der heißesten Teams der Liga und haben sich so in der Tabellenspitze festgesetzt. Sie konnten fünf der letzten sechs Begegnungen für sich entscheiden, dabei durchaus überraschende Erfolge in der Ferne gegen Köln, Chemnitz und Kirchheim. Trainer Frenki Ignjatovic hat ein Team geformt, welchem der absolute Topscorer fehlt, dafür aber durch mannschaftliche Geschlossenheit glänzt. Zwar rotiert er in der Regel lediglich mit acht Spielern, diese sind aber allesamt in der Lage dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Hervorzuheben sind trotzdem US-Forward Shyron Ely, der in brenzlichen Situationen das Team im Scoring trägt und pro Partie im Durchschnitt 13,9 Punkte erzielt. Hinter den Amerikanern Eric James Palm, Evan McGaughey (11,5) folgt der junge deutsche Guard Niklas Würzner (9,8), der in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung gemacht hat. Niklas Ney, Albert Kuppe, Jaleen Smith  und Martin Seiferth, der Bruder von Nationalspieler Andreas Seifert, ergänzen diese Rotation und waren auch am letzten Spieltag mit 82:76 bei den heimstarken Kirchheimern erfolgreich.

Die Baunacher werden in diesem Spiel sicherlich auf die Dienste von Louis Olinde verzichten müssen, der mit Brose Bamberg nach Valencia zum Euroleague-Spiel gereist ist. Dagegen sollte Eddy Edigin, der bei der Partie gegen Nürnberg wegen einer Platzwunde an der Augenbraue nur eingeschränkt einsatzfähig war, wieder voll hergestellt sein und seinem Team unter den Körben die notwendige Stabilität geben.