logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
31. Januar

Nach dem Drama wieder den Fokus finden

Der 21. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA führt die Baunach Young Pikes zum Tabellenelften, den Kirchheim Knights. Spielbeginn ist am Samstag um 19:30 Uhr in der Stadthalle Stadtmitte. 

newsimagedetail

Nach der nervenaufreibenden Niederlage nach zwei Verlängerungen am letzten Wochenende gegen Trier müssen die jungen Hechte im Abstiegskampf den Fokus schnellstmöglich auf den nächsten Gegner richten. Man hat hoffentlich die Gründe für die Niederlage analysiert und macht sich mit frischem Tatendrang an die bevorstehenden Aufgaben. Es ist immerhin noch ein Drittel der Saison zu spielen und man hat trotz des Rückstandes auf das rettende Ufer noch alle Chancen. Doch dazu muss man endlich die guten Leistungen in etwas Zählbares verwandeln. Am Samstag hat man in Kirchheim unter Teck die nächste Chance dazu.

Die Knights konnten bisher neun Siege erzielen und brauchen ebenfalls jeden Erfolg, um bei der Vergabe der Playoff-Plätze noch ein Wörtchen mitreden zu können. Erstaunlicherweise sind sie in fremden Hallen bisher deutlich erfolgreicher als zuhause in ihrer kleinen Sporthalle. Erst drei Siege erzielten sie vor ihren lautstarken Fans, doch wollen sie diese schlechte Bilanz so schnell wie möglich verbessern.

Auf der anderen Seite können die Young Pikes ihrerseits mit ihrer Auswärtsbilanz nicht zufrieden sein, denn bis auf den Sieg in Heidelberg ging man stets als Verlierer vom Parkett. Besonders achten sollten sie beim Spiel in Kirchheim auf die drei US-Profis Goodwin, Graf und Rendleman, die für über die Hälfte der Punkte der Gastgeber verantwortlich sind. Auch Andreas Kronhardt und der Ex-Baunacher Phillip Daubner können an einem guten Tag jeden Gegner vor Probleme stellen. Gerade Daubner verstand es bisher immer gegen sein Ex-Team hervorragende Leistungen abzuliefern. So war er auch beim souveränen 86:72 Hinspiel-Erfolg in der Graf-Stauffenberg-Halle mit 18 Punkten der Topscorer der Knights. Man sollte also definitiv ein Auge auf den gefährlichen Distanzschützen haben.

Bei den Young Pikes wird es in erster Linie darauf ankommen, die Anzahl der Turnover zu minimieren und mehr als Team zu agieren. Der Lernprozess ist im vollen Gange und die beiden Trainer Felix Czerny und Mario Dugandzic wissen genau, wo sie den Hebel ansetzen müssen. Coach Czerny: „Kirchheim hat uns im Hinspiel kaum eine Chance gelassen. Sie haben ihre physische Überlegenheit clever genutzt und wir werden uns etwas einfallen lassen müssen." Natürlich fehlt es im jüngsten Team im deutschen Profibasketball noch an Erfahrung, doch auch so bittere Niederlagen wie am vergangenen Wochenende helfen den Spielern einen weiteren Schritt nach vorne zu machen. Sie stehen selbst in der Verantwortung und können sich nicht hinter ein oder zwei erfahrenen US-Profis verstecken. Das ist so gewollt und wird sie in ihrer Entwicklung stärken, auch wenn man manchmal zuerst durch ein Tal der Tränen gehen muss.

Was bleibt ist der jugendliche Tatendrang und Optimismus, die nötigen Siege noch einfahren zu können. Am besten fängt man in Kirchheim gleich damit an. Wer nicht in Kirchheim das Spiel anschauen kann, hat die Möglichkeit diese Partie wie alle Begegnungen der ProA kostenlos im Internet (airtango.live) zu verfolgen.