logoproa logobrosebaskets
Römerstrom Gladiators Trier newsimage
15. Spieltag 2017/2018
:
Baunach Young Pikes newsimage
« zurück zur News Übersicht
Mail
22. Dezember

Wenig Widerstand von den Baunach Young Pikes

Knüppeldick kam es für die Baunach Young Pikes im Spiel der 2. Basketball-Liga ProA am Freitagabend bei den Gladiators Trier. Der Tabellenletzte verlor nicht nur deutlich mit 60:85 (27:47), sondern musste erneut einen personellen Rückschlag hinnehmen. Aufbauspieler William McDowell-White zog sich eine Fußverletzung zu und fiel mit Verdacht auf Muskelfaserriss früh aus.

newsimagedetail

Es lief das zweite Viertel, als der 19 Jahre alte Australier das Feld verlassen musste. Dieser Abschnitt sollte letztlich auch der spielentscheidende sein. Denn in diesem lief bei den Gästen überhaupt nichts zusammen. Nur neun Punkte brachten sie bei 21 Zählern des Gegners zustande, leisteten sich aber die gleiche Zahl an – teils haarsträubenden – Ballverluste. Die Gladiators nahmen die Geschenke dankend an und setzten sich bis zur Pause deutlich mit 20 Punkten Vorsprung ab, nachdem sie schon im 1. Abschnitt mit 26:18 vorne gelegen hatten.

Die Baunacher konnten bis auf Nico Wolf in Bestbesetzung antreten. Gerard Gomila feierte nach wochenlanger Verletzungspause sein Comeback. Auch Louis Olinde, der zuletzt an Brose Bamberg abgestellt war, stand Trainer Fabian Villmeter  zur Verfügung. Olinde war auch der einzige Baunacher, der konstant punktete. Mit 20 Punkten und 8 Rebounds war er der mit Abstand effektivste Spieler der Gäste. Im dritten Viertel sorgte Olinde dafür, dass die jungen Hechte den Rückstand kurzzeitig verringern konnten (72:45). Aber ihre Körpersprache verriet, dass sie selbst nicht mehr an eine Wende glaubten. Vor allem in der Zone waren die Gastgeber haushoch überlegen und kamen immer immer zu Punkten unter dem Brett. So zogen die Trierer wieder davon und bauten ihren Vorsprung im letzten Durchgang auf 30 Punkte aus.

Die Baunacher sollten sich schleunigst am Riemen reißen, denn mit Leistungen wie in Trier ist der Abstieg nicht zu vermeiden. Schon am Donnerstag (19 Uhr) kommt mit Chemnitz der nächste schwere Gegner in die Graf-Stauffenberg-Halle, gegen den man sich nur mit einer erheblichen Leistungssteigerung eine Chance ausrechnen darf.

Gladiators Trier: Joos (16 Punkte), Grün (15/1 Dreier), Nortmann (14), Shoutvin (12), Bucknor (9/1), Schmitz (5/1), Schmikale (4), Ilzhöfer (4), Smit (4), Dranginis (2), Buntic, Hennen

Baunach Young Pikes: Olinde (20/1), Taras (13/1), McDowell-White (5/1), Drell (5/1), Fowler (5), Ferguson (4), Bruhnke (4), Edigin (2),Gomila (2),  Keppeler