logoproa logobrosebaskets
Baunach Young Pikes newsimage
3. Spieltag 2018/2019
:
PS Karlsruhe Lions newsimage
« zurück zur News Übersicht
Mail
07. Oktober

Baunacher feiern den ersten Saisonsieg

Im dritten Saisonspiel haben die Baunach Young Pikes den ersten Sieg in der BARMER 2. Basketball-Liga ProA eingefahren. Gegen die Karlsruhe Lions, die ihre ersten beiden Partien ebenfalls verloren hatten, gewannen sie am Sonntag vor 825 Zuschauern in der Bamberger Graf-Stauffenberg-Halle mit 75:66 (39:41) und verhalfen dem neuen Trainer Felix Czerny zu einem erfolgreichen Heimdebüt. 

newsimagedetail

Die Baunacher zeigten mit 22 Assists (McDowell-White 9) eine starke Teamleistung. Zudem gewannen sie das Reboundduell (43:30) deutlich. 13 Abpraller sicherte sich der von Brose Bamberg ausgeliehene Leon Kratzer. Der litauische Neuzugang Tautvydas Slezas stand knapp zehn Minuten auf dem Parkett und kam auf zwei Punkte sowie fünf Rebounds. Die Baunacher drückten mächtig aufs Tempo, doch war ihr Angriffsspiel zunächst viel zu fehleranfällig. Sechsmal verloren sie den Ball, was die Karlsruher mit leichten Punkten bestraften. Die Gäste trafen zudem zu Beginn sicher aus der Distanz, während sich die Young Pikes beim Abschluss schwer taten. Die Wurfquoten von 33:61 Prozent aus Sicht der Gastgeber belegen, warum diese nach dem ersten Viertel mit 14:27 hinten lagen.

Doch von Minute zu Minute wurde das Offensivspiel der jungen Hechte flüssiger, zudem reduzierten sie die Zahl der Ballverluste erheblich. So verkürzten sie den Rückstand Punkt um Punkt. Angetrieben von Mateo Seric, Marvin Heckel mit zwei Dreiern und Kristian Kullamäe, der neun Punkte im zweiten Viertel erzielte, kamen die Baunacher kurz vor der Halbzeitsirene zum Ausgleich. Doch obwohl sie diesen Abschnitt klar mit 25:14 für sich entschieden, starteten sie mit einem knappen Rückstand (39:41) in die zweite Hälfte. Nach der Pause verschärften die Hausherren das Tempo nochmals. Karlsruhe hatte kaum mehr Gelegenheit, sich defensiv zu ordnen. Zeitweise lagen die Baunacher mit sieben Punkten in Front. Bei mehr Treffsicherheit an der Freiwurflinie in dieser Phase hätten sie ihre Führung noch deutlicher gestalten können. Dies gelang aber zu Beginn des Schlussabschnitts. Die Young Pikes waren jetzt sowohl in der Offensive als auch in der Defensive klar besser als ihr Gegner und zogen mit einem 15:0-Lauf auf 70:55  davon (35. Minute). Dann wurden sie aber gegen die Pressverteidigung der Gäste nervös, so dass der Vorsprung  wieder schmolz. Der erste Saisonsieg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Trainerstimmen

Felix Czerny (Baunach Young Pikes): „Wir haben es geschafft, nach einem schwachen Start unsere Intensität zu steigern. Wir haben besser verteidigt, waren intensiver in den Passwegen und auch im Rebounding. Über die 40 Minuten hinweg hat das, auch aufgrund unserer etwas tiefer besetzten Mannschaft, den Unterschied ausgemacht. Nach dem ersten Viertel haben wir einen anderen Gang gefunden, das freut uns. Nach zwei super langen Auswärtsfahrten war es für mich ein ganz neues Gefühl, zu Hause zu spielen. Vor den eigenen Fans zu spielen, war ganz toll, und wir freuen uns auf die weiteren Spiele in dieser Halle.“

Michael Mai (Karlsruhe Lions): „Glückwunsch an Felix Czerny und seine Mannschaft. Man hat schon im letzten Spiel gesehen, dass Baunach eine starke Mannschaft ist. Sie ist mit Leon Kratzer eine sehr starke Mannschaft. Wir haben heute auf Cyrus Tate verzichten müssen und haben in dieser Woche zwei amerikanische Guards integrieren müssen. Deshalb sind wir zu inkonstant, das war unser Problem in den letzten beiden Wochen und ist unser Problem Tag für Tag im Training. Daran müssen wir arbeiten, es ist wichtig, dass wir konstanter werden. Es ist aber schwer, wenn du jede Woche eine andere Mannschaft zur Verfügung hast. Aber das ist keine Entschuldigung, denn die Baunacher haben das gleiche Problem. Sie waren heute besser als wir, daher war ihr Sieg verdient.“

Baunach Young Pikes: Kullamäe (17 Punkte/1 Dreier), Seric (17), McDowell-White (13), Heckel (8/2), Kratzer (7), Drell (4), Bruhnke (4), Baggette (3/1), Slezas (2), Keppeler, Edwardsson

Karlsruhe Lions: K. Ross (18/2), Parker (18/2), Nyama (12/2),  Pluskota (7), Johnson (7), Kamdem (4), J. Ross, Beck