logoproa logobrosebaskets
Baunach Young Pikes newsimage
14. Spieltag 2016/2017
:
RheinStars Köln newsimage
« zurück zur News Übersicht
Mail
10. Dezember

Fünfminütiger Blackout kostet Baunachern den Sieg

Im letzten Heimspiel des Jahres kassierten die Baunach Young Pikes die vierte Niederlage in Folge in der 2. Basketball-Liga ProA. Gegen die Rheinstars Köln unterlag die Mannschaft von Trainer Fabian Villmeter vor 807 Zuschauern in der Graf-Stauffenberg-Halle mit 77:85 (43:42) und hat es damit verpasst, sich etwas Luft zu verschaffen. Die Baunacher trennen weiterhin nur zwei Punkte vom ersten Abstiegsrang.

newsimagedetail

Nach zuletzt drei Auswärtsniederlagen hintereinander, aber davor drei Heimsiegen in Folge, hielten die Young Pikes am Samstagabend gegen die Kölner die Hoffnungen auf den vierten Erfolg in Serie in eigener Halle bis zum Ende des dritten Viertels aufrecht. Mit nur einem Punkt Rückstand gingen sie beim Stand von 59:60 in den letzten Spielabschnitt, in dem ihnen aber erst nach 5:13 Minuten der erste Korb gelingen sollte. Das Fatale daran war, dass sich die Baunacher in dieser Phase außerdem sieben, teils leichtfertige Ballverluste leisteten. Diese Schwächephase nutzten die vom ehemaligen Bamberger Bundesliga-Co-Trainer Arne Woltmann betreuten Rheinländer gnadenlos aus und zogen mit einem 18:0-Lauf spielentscheidend auf 78:59 davon.

„Wir haben uns teilweise unfassbare Fehler geleistet und waren nicht schlau, andere Lösungen auf dem Feld zu finden. Letztlich waren wir zu sehr mit unserer eigenen Frustration beschäftigt“, meinte Villmeter zum fünfminütigen Blackout seines Teams. Höchst anerkennenswert war aber, dass sich die Gastgeber trotz des großen Rückstands nicht aufgaben, sondern versuchten, ins Spiel zurückzufinden. Dank zwei Dreiern des starken Felix Edwardsson und einem weiteren von Malik Müller kämpften sich die jungen Hechte noch einmal auf sieben Punkte (75:82) heran. Doch die Truppe von Woltmann, der von den Baunacher Fans mit viel Applaus begrüßt wurde, setzte sich am Ende verdient durch. „Die Baunacher waren gut eingestellt und haben nie die Köpfe hängen lassen“, lobte Woltmann die Einstellung des Gegners. Schon im ersten Viertel hatten sich die Baunacher nicht von ihrem schlechten Start (14:20, 9. Min.) beirren lassen, sondern kämpften sich wieder heran. Angeführt von Leon Kratzer, der von seinen Teamkollegen einige Male toll in Szene gesetzt wurde, wendeten die Hausherren im zweiten Viertel das Blatt und boten den Kölnern auch im dritten Abschnitt Paroli.

Neben Kratzer (22 Punkte/13 Rebounds) setzten Aleksej Nikolic (15/8 Assists), Edwardsson (12/4 Dreier) und Louis Olinde (11) offensiv die Akzente und kompensierten damit das Fehlen von Arnoldas Kulboka, der sich bereits in seiner litauischen Heimat auf die U18-EM vorbereitet. Für dieses Turnier stellen die Baunacher in den nächsten zwei Wochen mit Olinde, Edwardsson und Jona Hoffmann drei weitere Spieler ab, so dass die Aussichten, im letzten Spiel des Jahres am kommenden Sonntag in Heidelberg die Niederlagenserie zu beenden, nicht allzu gut sind.

Baunach Young Pikes: Kratzer (22 Punkte), Nikolic (15/1 Dreier), Edwardsson (12/4), Olinde (11/1), Müller (8/1), Taras (4), Hoffmann (3/1), Keppeler (2), Fichtner

Rheinstars Köln:Hewitt (16/3), Everseley (16), Christen (14/2), Robertson (13/1),  Williams (10/2), Heinzmann (8), Wenzl (7), Foster (1), Steffen, van Laack