logoproa logobrosebaskets
Crailsheim Merlins newsimage
24. Spieltag 2016/2017
:
Baunach Young Pikes newsimage
« zurück zur News Übersicht
Mail
19. Februar

Ersatzgeschwächte Baunacher unterliegen deutlich beim Tabellenzweiten

Eine klare 103:60 Niederlage mussten die Baunach Young Pikes am 24. Spieltag der 2. Basketballbundesliga ProA beim letztjährigen Bundesligisten Crailsheim Merlins hinnehmen. Da Essen überraschend in Kirchheim mit 93.92 die Oberhand behielt, wird die Situation im Abstiegskampf wieder etwas brenzliger, da der Abstand zum Vorletzten jetzt nur noch einen Sieg (plus den direkten Vergleich) beträgt.

newsimagedetail

Die stark ersatzgeschwächten Baunacher, die auf Leon Kratzer, Ali Nikolic, Louis Olinde (alle für Brose Bamberg im Einsatz) und den verletzten Daniel Keppeler verzichten mussten, konnten das Spiel in den ersten Minuten relativ ausgeglichen gestalten (9:8, 4. Min.), doch nach einem 6:0 Lauf der Merlins zum 19:10 war Coach Fabian Villmeter zur 1. Auszeit gezwungen. Dennoch dauerte es drei Minuten, bevor Arnoldas Kulboka mit zwei Freiwürfen zum 22:12 die Baunacher Flaute beenden konnte. Nach dem 1. Viertel lag der Bundesligaabsteiger mit 30:16 vorne, wobei vor allem die bessere Trefferquote aus dem Feld (60 % zu 27%) ausschlaggebend war.

Bis zur 15 Minute (37:22) gelang es den Young Pikes den Rückstand nicht größer werden zu lassen, doch dann kam es wieder zu einem Bruch im Spiel der Gäste, die erneut drei Minuten nicht erfolgreich waren. So konnte Crailsheim auf 50:26 davon ziehen und zur Pause eine klare 55:34 Führung mit in die Kabinen nehmen. Verantwortlich für den deutlichen Rückstand war die Unterlegenheit bei den Rebounds (29 zu 18) und die anhaltende Schwäche bei den Dreiern (0 von 7), während die Gastgeber schon sechs Treffer aus der Distanz bei einer Quote von 40 % erzielt hatten.

Nach der Pause kamen die Baunacher nicht gut aus der Halbzeitbesprechung, sodass Coach Villmeter gleich nach 90 Sekunden beim Stand von von 60:34 eine Auszeit nahm. Dennoch wuchs der Rückstand bis zur 25. Minute auf 70:38 an. Zwar kämpften die körperlich weit unterlegenen jungen Hechte unverdrossen weiter und in der 29. Minute gelang Felix Edwardsson endlich der erste Dreier, doch nach dem dritten Abschnitt (85:47) war die Begegnung längst entschieden. Auch im letzten Viertel änderte sich nicht viel am Spielverlauf, sodass Jost in der 36. Minute mit zwei Freiwürfen den von den bestens gelaunten Crailsheimer Fans umjubelten Hunderter (100:53) vollenden konnte. In der Schlussphase gelang es den Oberfranken, dann noch etwas Ergebniskorrektur zu betreiben.

Teammanger Jörg Mausolf analysierte nach der Begegnung:

„Wenn du 20 Rebounds weniger holst als der Gegner und der dann noch 14 Dreier hochprozentig trifft, kommt so ein Ergebnis zustande. Erfeulich war, dass die Jungs nie den Kopf hängen ließen und der erst 17jährige Andi Nicklaus seine ersten Erfahrungen in der ProA sammeln konnte. Jetzt kommen vier machbare Aufgaben, da müssen wir schon noch das ein oder andere Spiel gewinnen, um nicht bis zur letzten Minute um den Klassenerhalt bangen zu müssen.“ Mausolf sprach damit die kommenden Auswärtsaufgaben in Paderborn und Dresden und dann vor allem die beiden Heimspiel gegen Nürnberg und Ehingen an, in denen die notwendigen Punkte her sollen.

Crailsheim Merlins:

Hilliard (17 Punkte/3 Dreier), Jost (14/2), Bogdanov (12/1), Dunn (11/3), Griffin (11/3), Tiggs (10), Kotti (10), Gertz (6/1), Flomo (6), Wysocki (6/1), Woods (1), Carpenter.

Baunach Young  Pikes: 

Kulboka (15), Taras (15/1), Müller (13), Wolf (6/1), Hoffmann (4), Edwardsson (3/1), Fichtner (2), Drell (2), Nicklaus. Zuschauer: 1701