logoproa logobrosebaskets
Baunach Young Pikes newsimage
22. Spieltag 2015/2016
:
(16:17,16:9, 14:11, 16:22)
Gladiators Trier newsimage
« zurück zur News Übersicht
Mail
14. Februar

Baunacher wollen zu den Playoff-Plätzen aufschließen

Zu einem interessanten und wichtigen Duell zweier Teams aus dem Tabellenmittelfeld kommt es am Sonntag um 17 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle.

Zu Gast ist der Tabellensiebte, das Team der Gladiators Trier. Mit den Gästen empfängt man einen alten Bekannten in Bamberg, denn schon in den Jahren 1988 – 1990 duellierten sich die Baunacher mit den Trierern (damals noch unter dem Namen TV Germania) in der 2. Bundesliga Süd. Die Basketballer aus der wunderschönen Moselstadt sind eines der heißesten Teams der ProA im Moment, denn sie haben fünf der letzten sechs Spiele für sich entscheiden können und somit im Kalenderjahr 2016 erst eine Niederlage hinnehmen müssen. Allerdings gelangen ihnen die fünf Siege durchwegs in der heimischen Arena Trier, so dass sich die Jungs von Trainer Fabian Villmeter durchaus Siegchancen ausrechnen. Der Aufschwung der Gladiatoren hat sicherlich auch mit der Nachverpflichtung eines US-Profis zu tun. Seit Aufbauspieler Kwadzo Ahelegbe bei den Trierern mit an Bord ist, hat das Team von Trainer Marco van den Berg sichtbar mehr Qualität und Struktur bekommen. Das hat dazu geführt, dass sie sich bis auf einen Playoff-Platz vorarbeiten konnten. Das ist nach Angaben der Vereinsführung auch das erklärte Ziel der Gäste. Getragen werden die Trierer wie die meisten Teams in der ProA von starken US-Amerikanern. Topscorer ist der vielseitige Forward Dwayne Evans, der neben seinen 15,1 Punkten auch noch starke 8,1 Rebounds pro Begegnung erkämpft. Fast genauso viele Punkte steuert der bereits erwähnte Pointguard Kwadzo Ahelegbe bei. Er garniert seine 15 Punkte pro Spiel noch mit 3,3 Assists je Begegnung. Der dritte im Bunde ist Shooting-Guard Brandon Spearman, der 13,7 Punkte pro Spiel auflegt. Der vierte US-Profi ist der ProA-erfahrene John Eggleston, der zwar nicht unbedingt als großer Punktesammler in Erscheinung tritt, aber sehr effektiv seinem Team mit den Dingen hilft, die in keiner Statistik zu finden sind. Neben diesem US-Quartett sollten die Young Pikes auch die deutschen Rotationsspieler um Justin Raffington, Kevin Smit und Sebastian Herrera auf dem Schirm haben, die jederzeit für die notwendige Unterstützung sorgen können. Nach langer Leidenszeit ist auch der ehemalige Bundesligaprofi Simon Schmitz wieder im Kader. Der erfahrene Aufbauspieler, der vor der Saison aus Bayreuth zu den Moselstädtern wechselte, kämpft sich langsam zurück und wird von Spiel zu Spiel immer wertvoller für die Gladiators. Ein Wiedersehen gibt es mit Alex Engel, der vor der Saison nach Trier gewechselt war. Allerdings wird man den Aufbauspieler nur in Zivil sehen, denn nach einer schweren Handverletzung ist die Saison für ihn gelaufen.

Die Baunacher gehen trotz des sicherlich sehr gefährlichen Gegners durchaus selbstbewusst in diese Begegnung. Besonders zuhause sind die Young Pikes mittlerweile eine echte Macht geworden und konnten so von den bisherigen zehn Heimspielen sieben gewinnen. Sicherlich auch ein Verdienst der treuen Fans, die das junge Team so tatkräftig bei jedem Spiel unterstützen. Nachdem man im Abstiegskampf mittlerweile eine sehr komfortable Situation und bereits 12 Punkte Vorsprung vor den Bayer Giants aus Leverkusen hat, kann man völlig befreit aufspielen. Natürlich möchte man die tolle Heimbilanz weiter ausbauen und bei einem Sieg gegen Trier hätte man plötzlich wieder durchaus die Möglichkeit, im Rennen um die Playoff-Plätze mitzuspielen. Die Gäste liegen zwar zwei Siege vor den Baunachern, hatten aber auch schon zwei Heimspiele mehr. Außerdem hat man mit den Gästen noch eine Rechnung offen, denn im ersten Saisonspiel unterlag man in der Arena Trier nach zwischenzeitlicher 20 Punkte Führung noch mit 78:68. Man musste damals der kurzen Rotation Tribut zollen, denn ohne Nikolic, Müller, Kulboka, Keppeler und Dumars ging den jungen Hechten damals im letzten Viertel die Puste aus. Coach Fabian Villmeter: "Bis heute ist uns die Niederlage am 1. Spieltag in Trier als eine unserer bittersten in Erinnerung geblieben. Wir haben damals aus den gegebenen Mitteln und trotz vieler personeller Ausfälle das beste gemacht, lange Zeit sehr gut gespielt und wurden am Ende nicht belohnt. Meine Mannschaft brennt darauf, am kommenden Sonntag diesen verpassten Sieg nachzuholen, wir müssen aber auch gewarnt sein: Das Gesicht der Trierer Mannschaft hat sich inzwischen verändert. Wir müssen top-vorbereitet in die Partie gehen und ich rechne mit einem starken Gegner, der sich aktuell auf Playoff-Kurs befindet." Daher wird man hochmotiviert wie immer in dieses Spiel gehen um sich für den Rest der Saison eine gute Ausgangsposition zu verschaffen, denn auch die Baunacher möchten in der Tabelle weiter nach oben klettern. Wichtig ist wie immer die Unterstützung durch eine gut gefüllte Halle. Für die Fans gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm, u.a. eine Verlosung von je zwei Tickets für das Comedy-Programm „Schluss mit frustig“ von Chris Böttcher (28.02.) und das Konzert von Wolfgang Buck (11.03., beide Kulturboden Hallstadt).
Tickets für die Begegnung sind online im Ticket-Shop (www.baunach-basketball.de) und über die Ticket-Hotline unter 01805-303435 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Baunach Young Pikes – Gladiators Trier
Sonntag, 14.02.2016, Graf-Stauffenberg-Halle, Bamberg, 17:00 Uhr