logoproa logobrosebaskets

Im Jahr 1976 betätigten sich einmal wöchentlich in der damals noch neuen Turnhalle der Verbandschule einige Freunde des Basketballsports. Die Begeisterung für diesen Sport ging schließlich soweit, dass sich im Oktober 1976 17 Mitglieder zusammenfanden und die Basketballabteilung gründeten. Zugleich beschloss man, sich dem FC Baunach anzuschließen. Zum 1. Abteilungsleiter wurde Gerhard Baier gewählt, 2. Abteilungsleiter wurde Walter Graf.

Als Kassier bestimmte man Detlef Busch. Bald darauf trug man erste Freundschaftsspiele, meist gegen das Lehrerteam der Baunacher Verbandschule aus. Bei einem solchen Spiel sprach man auch Jochen Hirmke an, der seinerzeit noch beim TV 1860 Bamberg auf Korbjagd ging, wegen einer Verletzung aber pausieren musste. Man bat ihn, doch einmal ein Training in Baunach zu halten. Bei einem Training blieb es dann nicht, es wurden mehrere daraus und schließlich entschloss sich Jochen, beim FC Baunach als Spielertrainer zu bleiben.

Saison 1977/78

Beginnend mit dieser Saison wurde im Bezirk Oberfranken eine neue Spielklasseneinteilung vorgenommen. Die Baunacher wurden als Neuling gleich in die Kreisklasse, die zweitunterste Klasse eingereiht. Als Verstärkung brachte Jochen Hirmke Wolfgang Schauer vom TV l860 mit, so dass die Mannschaft in folgender Besetzung antrat: G. Baier, K. Blokesch, D. Busch, M. Fuchs, W. Graf, J. Hirmke, K. Hümmer, W. Schauer, H. Schwindl und K. Ullmann.

Nach dem Auftaktsieg gegen Hausen  und dem überraschenden 59:70 Auswärtssieg beim TSV Hirschaid („Watts“ Schauer erzielte dabei 37 Punkte) traf man im 2. Heimspiel auf den Spitzenreiter aus der Lichteneiche:

(Auf dem Bild von links in grünen Trikots: Nr. 8 Manni Fuchs, Nr. 12 Gerhard Baier, Nr. 13 Wolfgang Schauer, Nr. 9 Klaus Blokesch, Nr. 14 Jochen Hirmke)
(Klaus Hümmer Nr. 11 beim Korbleger, Jochen Hirmke braucht nicht mehr einzugreifen)
(Wolfgang Schauer sucht eine Anspielstation, Jochen Hirmke zeigt die Richtung an)


Hatte man anfangs noch Befürchtungen, in der Klasse nicht bestehen zu können, so zeigte sich am  Ende ein umgekehrtes Bild. Mit 24:4 Punkten wurde die Meisterschaft errungen und damit der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft.

Saison 1978/79

Nachdem W. Schauer und Klaus Ullmann nicht mehr zur Verfügung standen, gelang es Jochen Hirmke mit Michi Hübner und Gerhard Pfister zwei weitere seiner ehemaligen Kameraden von den "Sechzigern" nach Baunach zu holen. Daneben stießen noch R. Roth aus Hallstadt und B. Aas vom SB Rosenheim zur Mannschaft. Trotz eines 2. Ranges hinter dem VFL Jahn wurde durch diese Platzierung der erneute Aufstieg in die Bezirksliga erreicht.

1979 wurde auch zum ersten Mal das so beliebte Brezen-Turnier durchgeführt. Der FT berichtete:

Saison 1979/80

Wichtigste Neuerung der Basketballabteilung in diesem Jahr war der Beginn der Nachwuchsarbeit. Durch die vorherigen Erfolge konnten junge Baunacher fürs Basketballspielen begeistert werden und man begann eine B-Jugendmannschaft aufzubauen. Als Neuzugänge konnten in diesem Jahr Stefan Röhner (BG Bamberg) und Peter Fischenbeck (DJK München) begrüßt werden. Trotz eines miserablen Starts gelang es der Mannschaft, bis zur Saisonhalbzeit auf den 3. Tabellenplatz vorzustoßen. In der Rückrunde wurde dann kein Spiel mehr verloren. So lag man am Schluss punktgleich mit DJK Bamberg an der Spitze. Der direkte Vergleich entschied für Baunach und der Aufstieg in die Landesliga Nord war damit perfekt.

In dieser Saison war die Mitgliedzahl bereits so gewachsen, dass erstmals eine zweite Mannschaft zum Spielbetrieb gemeldet werden musste. Sie startete in der Kreisliga und schaffte auf Anhieb den Aufstieg in die Bezirksliga.

Die Basketballzeitung berichtete am 21.08.1980 von der Meisterfeier: