logoproa logobrosebaskets

Saison 1991/92

Mit 6 neuen Spielern (Hansi Kober, Thomas Blechner, Stefan Kück, Klaus Pilling, Jürgen Dobrzanski und Jörg Mausolf) hoffte Coach Wolfgang Heyder die Abgänge Wolfgang Goppert, Michael Brozek, Christoph Gradl und Micha Thurn zu ersetzen.

Die Generalprobe für die neue Saison verlief  recht ordentlich, denn man belegte beim 7. M-3-Cup hinter Bayern und Lotus München den 3. Platz. Mit 6:2 Punkten startete man in der II. Liga, als Christoph Gradl vom Bundesligisten Steiner Bayreuth zurückkehrte.  Am 6. Spieltag kam es dann zum Spitzenspiel gegen Lotus München. In einem hektischen und nervösen Spiel wurden Zeddie Locke & Co. vor 850 Zuschauern mit 66:61 besiegt, sodass der FC mit 10:2 Punkten auf dem 2. Platz hinter der DJK Würzburg (ebenfalls 10:2) lag. Noch besser wurde es 2 Wochen später, als Pilling (15), Konni Weiß (13) und Clark Redmon (12) unter dem Jubel von 1100 begeisterten Fans den SV Tübingen mit 74:66 besiegten und damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte allein auf Platz 1 der 2. Bundesliga lagen.

Allerdings schied man im Pokal gegen den Erstligisten TuS Bramsche mit 81:95 aus, obwohl Weiß den Bundesligatopscorer Greg Wendt an die Leine legte. So blieb die Konzentration auf die Liga erhalten und bis zum 14. Spieltag war Baunach Tabellenführer. Nach einer Niederlage in Offenbach wurde Ellis McKennie geholt, der aber nach dem 22. Spieltag wieder Platz für Redmon machen musste, obwohl der FC punktgleich mit Lotus und Tübingen als Spitzenreiter in die Aufstiegsrunde gehen konnte.

Dort war allerdings schnell „die Luft raus“ und am Ende landeten die Heyder-Schützlinge nur auf einem enttäuschenden 5. Platz. Allerdings sorgten sie am letzten Spieltag noch einmal für Gesprächsstoff, als sie Lotus München (Maric 23, Ritzer 11, Kattner 10) mit 70:65 besiegten und damit den SV Tübingen zum Aufsteiger in die I. Liga machten. Abteilungsleiter Johnell Neumann hatte dabei den 150 Münchner Fans die letzten Minuten aus Karlsruhe „live“ kommentiert, als Tübingen mit der Sirene den 62:60 Erfolg und damit den Aufstieg sicherstellte.

Erfreuliches gab es von den anderen Mannschaften zu berichten, denn die „Zweite“ lag lange an der Spitze der Oberliga, bis sie in Breitengüßbach unter etwas merkwürdigen Umständen vor 300 Zuschauern mit 77:78 unterlag.

Am Ende belegten Marek Olechowski & Co. einen hervorragenden 3. Platz hinter dem Meister TG Würzburg, der sich aber bei der Saisonabschlussfeier in Baunacher Halle nicht gerade meisterlich aufführte.

Reihe: Stefan Süppel, Trainer Jochen Hirmke, Volker Stix
Reihe: Udo Häßner, Michi Hübner, Jörg Mausolf, Micha Schneider
Claus Meixner, Jochen Göller, Christian Reinfelder, Thomas Blechner, Marek Olechowski

Noch besser schnitt die 3. Mannschaft ab, denn sie wurde unter Spielertrainer Jochen Hirmke unangefochten mit 8 Punkten Vorsprung Meister der Kreisliga.

Vorne: Gerhard Loos, Jochen Friedrich, Robert Mazour;
Hinten: Jochen Hirmke, Stephan Röhner, Werner Kohles, Matthias Hojer.

Die Senioren II (ab 32 Jahren) wurden erstmals Oberfränkischer Meister, nachdem man den TTL Bamberg mit 81:66 besiegt hatte, schieden aber bei der Bayerischen Meisterschaft in München unglücklich (punktgleich mit dem Gruppensieger) nach der Vorrunde aus. Die A-Jugend belegte bei der Endrunde zur Oberfränkischen Meisterschaft in Hof den 3. Platz.

Die D-Jugend unter Thomas Blechner wurde 4. in der Bezirksliga:

Die Minis landeten in ihrer ersten Saison mit Trainerin Katharina Muckelbauer auf dem 7. Platz.

Die Damen (Trainer: Udo Häßner) belegten in der Bezirksliga den 6. Rang.