logoproa logobrosebaskets

Saison 2001/02

Eine wichtige Entscheidung wurde in der Sommerpause getroffen, denn mit der Baunacher Firma messingschlager konnte ein neuer Namenssponsor gefunden werden und damit war ein weiteres Jahr 2. Regionalliga finanziell abgesichert. In dieser Saison wollte Coach Roland Burkert nicht so lange um den Klassenerhalt zittern, denn mit den Neuzugängen Sebastian Anwander (Rattelsdorf), David Eidelloth (Jahn Bamberg), Malte Rieth (TuS Neukölln Berlin) sowie den Rückkehrern Jimmy Hummel und Gerd Gröger hatte er zumindest eine besser besetzte Bank als im letzten Jahr zur Verfügung. Doch die Saisonvorbereitung lief alles andere als reibungslos und nach sechs Spieltagen lag der FC mit 2:10 Punkten punktgleich mit dem Tabellenletzten auf einem Abstiegsplatz. So wurde das Duell mit Weimar schon fast zu einem Schicksalsspiel, das die Baunacher mit 83:75 gewinnen konnten, auch weil erstmals Paul Blackman wieder spielen konnte.

Doch auch nach dem tollen 107:105 Sieg gegen Jena, wobei man eine 87:63 Führung in der 32. Minute fast noch verspiel hätte, war noch kein Umschwung zu erkennen, sodass nach dem 16. Spieltag erst 5 Siege auf dem Konto standen und das Abstiegsgespenst noch nicht vertrieben war.

In den letzten 6 Partien aber konnte man noch dreimal gewinnen und belegte so in der Abschlusstabelle  mit 16:28 Punkten und einem fast ausgeglichenen Korbverhältnis den 8. Platz.

Meister wurde der SC Heuchelhof, der zusammen mit Herzogenaurach in die 1. Regionalliga aufstieg. Beim FC messingschlager Baunach hatte man zwar das Minimalziel, den Klassenerhalt erneut geschafft, aber die schlechte Trainingsbeteiligung stellte sich als großes Manko heraus. Auch bei den Spielen konnte man gegen Saisonende nur noch 6 oder 7 Spieler auf die Beine bringen, sodass Coach Burkert eher als Motivator denn als Trainer arbeiten musste. Besser lief es bei den anderen Herrenteams. Die 2. Mannschaft mit den Baunacher Eigengewächsen Claus Meixner, Jörg Mausolf, Thomas Albrecht oder Christian Reinfelder konnte mit Unterstützung von Jürgen Kapp in der Bezirksliga mit 12:20 Punkten einen gesicherten Mittelfeldplatz als Sechster belegen, während die Dritte um Normen Ludwar und Darryll Smith mit 14:22 Punkten den 7. Platz in der Bezirksklasse erreichen konnte. Unsere Oldies, die in der Kreisliga antraten, spielten bis zum Schluss um die Meisterschaft, ehe sie am letzten Spieltag der punktgleichen Reserve der DJK Eggolsheim mit 22:6 Punkten den Titel überlassen musste. Auch die Damen unter Trainer Claus Meixner erreichten ihr Saisonziel und sicherten sich mit 2 Siegen gegen Eggolsheim den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Bei den Senioren III belegte der FC messingschlager Baunach den 3. Platz hinter Breitengüßbach und Bayreuth. Titel wurden in dieser Saison wieder von den Jugendlichen gesammelt. Überraschend sicherte sich die D-Jugend mit Coach Jochen Göller den Titel in der Bezirksklasse und das, obwohl Andi Albus & Co unter großer Personalknappheit litten.

Das Aushängeschild der Abteilung war erneut die E-Jugend, die ihren Titel als oberfränkischer Meister erfolgreich verteidigte. Nachdem das Team unter Coach Jochen Hirmke mit einer Niederlage beim TTL Bamberg in die Saison startete, blieben die Jungs um den überragenden Uli Hirmke (Durchschnitt: 31,8 Punkte) anschließend in allen Spielen unbesiegt und holten sich den 1. Platz mit 34:2 Punkten vor dem TSV Hirschaid (30:6).

Diese beiden Mannschaften wurden auch bei den 1. inoffiziellen Bayerischen Minimeisterschaften nach Ansbach eingeladen und blieben als einzige Teams bei diesem Turnier ungeschlagen.

Die Bambinis belegten mit Coach Susi Hirmke den 3. Platz in der Bezirksklasse, während die G-Jugend unter der gleichen Trainerin souverän mit 14:2 Punkten die Meisterschaft in der Bezirksliga holte und dabei die DJK Bamberg und den TSV Breitengüßbach auf die Plätze verwies.