logoproa logobrosebaskets

Saison 2002/03

Sehr erfolgreich begann diese Saison, denn die 1. Mannschaft konnte drei Vorbereitungsturniere gewinnen, wobei das zum 1. Mal von Rattelsdorf, das nach Rückgabe der Zweitligalizenz ebenfalls in der 2. Regionalliga an den Start ging, und Baunach durchgeführte Turnier in der Abtenberghalle ein voller Erfolg war. Dabei gewannen die FCler das Finale gegen den Ligakonkurrenten aus Bayreuth mit 85:52. Nach dem Turnier wurde von den Verantwortlichen der SpVgg Rattelsdorf und aus Baunach eine Zusammenarbeit am Ende der Saison vereinbart.

Gleich eine Woche später sicherte sich die D-Jugend mit Coach Jochen Hirmke den oberfränkischen Pokal. In einem spannenden Finale besiegten Andi Albus, Johannes Müller, Uli Hirmke & Co. den TSV Breitengüßbach vor vollbesetzter Heimhalle mit 67:59.

Auch das 1. Punktspiel in der Regionalliga gegen den späteren Meister TuS Jena II, das man Mit 106:99 verlor, machte Hoffnung auf einen besseren Saisonverlauf, zumal Coach Roland Burkert auf der Bank mit Detlev Pehle Verstärkung erhalten hatte und mit Jürgen Kapp und Thomas Fröhlich zwei Routiniers zugesagt hatten. Boris Vormann konnte nach seinem Auslandsaufenthalt wieder begrüßt werden und mit Tobias Fuchs und Patrick Morris sollten zwei Baunacher Youngster ins Team eingebaut werden. Dagegen fehlten Malte Rieth (Chile), David Eidelloth (Jahn Bamberg) und Oleg Stolpowski (2. Mannschaft) im Kader. Nach einem deutlich Heimsieg gegen Erfurt und einer weiteren knappen Niederlage beim 2. Aufstiegsfavoriten in Gotha kam es zum mit Spannung erwarteten Lokalderby gegen Rattelsdorf, bei dem auch der neue Amerikaner Tony Smith erstmals zum Einsatz kam. Doch vor über 400 Fans agierten die FCler nervös und wie gehemmt, sodass zur Pause (51:30) eigentlich schon alles klar war und man nach der deutlichen 96:69 Niederlage sich plötzlich wieder im Tabellenkeller fand.

Zudem zog sich Thomas Fröhlich aus dem Team zurück und Tobias Fuchs spielte später nach internen Querelen auch nur noch in der Reserve weiter. Damit kam man erneut in einen Personalengpass, zumal Markus Müller nach einer Blinddarmoperation 6 Wochen ausfiel. Doch mit Unterstützung einiger Spieler aus der 2. Mannschaft raffte sich die Mannschaft jetzt auf und als man nach Weihnachten den Spitzenreiter Jena nach einem klasse Spiel mit 97:96 besiegt hatte, schielte man auf einmal nach dem 2. Platz:

Doch ausgerechnet gegen Gotha setzte es die 1. Heimniederlage, bevor es zur Revanche gegen Rattelsdorf kam. Wiederum vor einer stattlichen Kulisse konnte der FC diesmal den Spieß herumdrehen und nach einer klaren 78:60 Führung noch knapp mit 103:98 gewinnen.

In den Jubel über den Derbysieg mischte sich aber auch Ärger, da bereits zu diesem Zeitpunkt die Baunacher Leistungsträger von Rattelsdorfer Funktionären mit Angeboten für die kommende Saison überhäuft wurden. Vielleicht war diese Situation neben der nun immer bedrohlicher werden Personalknappheit daran schuld, dass man am Ende der Saison mit 20:20 Punkten noch vor dem Lokalrivalen nur auf dem 6. Platz landete, denn in diesem Jahr wäre mehr „drin“ gewesen. Dennoch wurde das Team von Coach Roland Burkert und der Abteilung für ein paar Tage nach Italien eingeladen. Die 2. Mannschaft konnte sich ein weiteres Jahr in der Bezirksliga halten, denn vor allem mit dem Routinier Normen Ludwar war man in der Lage, mit 16:20 Punkten den 7. Platz zu sichern. Wesentlich besser lief es bei der Dritten, denn Jörg Mausolf, Christian Reinfelder, Thomas Albrecht, Hans Kober, Claus Meixner & Co holten sich mit 28:8 Punkten die Meisterschaft. Auch die Vierte spielte um die Meisterschaft mit, musste sich aber mit 20:4 Punkten erneut mit dem 2. Platz zufrieden geben. Ein Senioren III-Team belegte wiederum den 3. Platz in der Bezirksliga, während die Damen mit 6:18 Punkten sich erneut den Klassenerhalt in der Bezirksliga sicherten. Erfreuliches gab es vom Jugendbasketball zu vermelden, denn die neugegründete U16 holte sich unter Coach Darryl Smith mit 18:2 Punkten auf Anhieb die Meisterschaft in der Bezirksklasse vor der punktgleichen Reserve der DJK Bamberg.

Nicht ganz zufrieden war Coach Jochen Hirmke mit dem Abschneiden der U14 in der Bezirksliga, denn nach dem Pokalsieg hatte man sich schon mehr als den 3. Platz mit 20:8 Punkten erhofft. Dagegen bereitete der 3. Platz der U12 (16:10 Punkte) in der Bezirksliga Coach Jürgen Liebl mehr Freude, da man nicht mit so einem guten Abschneiden gerechnet hatte. Lehrgeld musste eine 2. Minimannschaft in der Bezirksklasse bezahlen, denn für das Team von Coach Julia Burkert reichte es nur zu 2 Siegen und dem 6. Platz. Die U10 belegte unter Susi Hirmke den 4. Platz (6:14 Punkte) in der Bezirksliga, während die U9 mit 4:8 Punkten auf dem 3. Platz landete.

Bei der Abteilungsversammlung wurde mit Jörg Mausolf ein neuer Kassier gewählt, nachdem Klaus Lintner nach langen Jahren nicht mehr zur Verfügung stand. Die Sommerpause war neben der Neuorganisation der einzelnen Teams vor allem durch die Baunacher Kerwa geprägt, die erstmals wieder in der Altstadt unter glühender Hitze stattfand. Die Basketballabteilung zog dabei an ihrem angestammten Platz in der Überkumstraße ein attraktives Programm durch, dessen Höhepunkt eine Autogrammstunde mit Nationalspieler Steffen Hamann bildete.