logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
21. November

Young Pikes treffen erneut auf einen unangenehmen Gegner

Am Sonntag empfangen die Baunach Young Pikes mit dem Tabellenachten aus Gießen eines der unberechenbarsten Teams der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Jump ist in der Strullendorfer Hauptsmoorhalle um 17 Uhr.

newsimagedetail

Im Farmteam der Gießener Bundesligamannschaft stehen gleich sechs Spieler, die mit einer Doppellizenz ausgestattet sind. Allerdings haben Bjarne Kraushaar und Alen Pjanic bisher noch keinen Einsatz in der ProB zu verzeichnen, da sie in der BBL mit 19 beziehungsweise 18 Minuten genügend Spielzeit bekommen. Dagegen haben Leon Okpara und Jugend-Nationalspieler Tim Köpple noch nicht in Deutschlands höchster Liga gespielt. So sind US-Guard Wyatt Lohaus und Tim Uhlemann die einzigen Spieler, die in dieser Saison bereits für die erste Mannschaft der 46ers in Liga eins aufliefen und regelmäßig in der ProB eingesetzt werden. Lohaus ist mit im Schnitt 19 Punkten auch derTopscorer seines Teams, gefolgt vom ehemaligen A-Nationalspieler Johannes Lischka (16,9 Zähler, 7,6 Rebounds), die aus der Truppe des Trainerduos Rolf Scholz/Lutz Mandler herausragen. Aber auch Flügelspieler Leon Okpara (8,9 Punkte) und Forward Filip Krämer (8,6) - sein Bruder David spielte für Ulm in der BBL und wäre beinahe im Team der Phoenix Suns untergekommen - sind mehr als zu beachten. Ein weiterer bekannter Name ist David Amaize, dessen Bruder Robin als Nationalspieler in Oldenburg unter Vertrag steht. Mit seinen 18 Jahren ist David einer der jüngsten Spieler im Kader, kommt aber bereits auf knapp 10 Minuten Einsatzzeit, genauso wie Sebastian Brach, der noch ein Jahr jünger ist und kürzlich eine Einladung zur Sichtungsmaßnahme der deutschen U 18-Nationalmannschaft erhalten hat. Da die BBL-Mannschaft von Ingo Freyer bereits am Samstag in Göttingen antritt, könnten alle sechs Doppellizenzspieler in der Hauptsmoorhalle auflaufen.

Zuletzt aber kamen die Rackelos (Rackelo bedeutet Junge bzw. Nachwuchs) in Coburg bei der Mannschaft der Stunde (5 Siege in Folge) mit 101:78 unter die Räder, wobei Lischka (24 Punkte), Lohaus (17) und Köpple (11) die besten Werfer waren. Die Gießener waren ohne Doppellizenz- und Jugendspieler Sebastian Brach angereist. Tim Uhlemann hatte unter der Woche aufgrund von Fußproblemen vom Trainingsbetrieb ausgesetzt und kam am Sonntagabend nur auf acht Minuten Einsatzzeit. Leon Okpara zog sich zu Beginn des dritten Viertels eine Platzwunde am Kopf zu und konnte nicht mehr mitwirken. Somit blieb es bei vier Siegen und fünf Niederlagen auf dem Konto der Hessen. Auf der anderen Seite unterstreichen der deutliche Sieg gegen Frankfurt oder der Erfolg gegen die OrangeAcademy in Ulm die Unberechenbarkeit des Teams, das jeden Gegner der Liga schlagen kann und gegen Baunach sicherlich eine Reaktion auf die herbe Niederlage in Coburg zeigen will.

Das sieht auch Baunachs Coach Mario Dugandzic so, der seine Mannschaft vor dem Gegner warnt: „Gießen ist eine sehr unangenehme Mannschaft mit einem ausgeglichenen Kader. Lischka, Lohaus und Okpara plus die jungen ProB erfahrenen Rollenspieler sorgen für ein sehr ordentliches Konstrukt. Wir müssen uns auf eine ebenfalls physische Spielweise einstellen, mit der wir kürzlich ja ein paar Probleme hatten.“ Damit spricht er vor allem die Phase des letzten Spiels in Erfurt an, als man nach der Pause bei einer scheinbar klaren Führung etwas weniger aggressiv spielte und prompt dafür bestraft wurde. Wie gefestigt die Baunacher aber mittlerweile sind, konnte man dann ganz am Ende sehen, als die Young Pikes in letzter Minute das Spiel doch noch nach Hause bringen konnten. Das soll auch am Sonntag mit Unterstützung der Fans wieder gelingen, denn in Strullendorf gelangen den Youngstern schon einige tolle Vorstellungen, an die man unbedingt wieder anknüpfen möchte.