logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
12. Dezember

Wiedergutmachung ist angesagt

Im letzten Heimspiel des Kalenderjahres empfangen die Baunach Young Pikes zum Auftakt der Rückrunde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Sonntag in der Strullendorfer Hauptsmoorhalle die TSV Oberhaching Tropics. Jump ist entgegen der ursprünglichen Ansetzung eine Stunde später, also um 18 Uhr.

newsimagedetail

Ein Hauch von Playoffs weht am Sonntag durch die Hauptsmoorhalle, denn nur eine Woche nach der ernüchternden 85:73 Niederlage geht es erneut gegen den Vorletzten der Tabelle. Man darf also gespannt sein, was sich die beiden Trainer für das Rückspiel ausgedacht haben. Auch Hachings Trainer Mario Matic hat sich gleich nach dem Hinspiel darüber Gedanken gemacht: “Mein Co-Trainer Milos Kandcik und ich haben bereits kurz nach dem Spiel darüber geredet, wie wir die Mannschaft am besten auf das Rückspiel vorbereiten. Der Sieg war enorm wichtig, aber alles, was nun zählt, ist das Rückspiel kommende Woche in Baunach. Mario Dugandzic ist er hervorragender Trainer, der sein Team bestens einstellen wird. Baunach hat uns nach unserem schwachen ersten Viertel sicherlich unterschätzt und darauf gewartet, dass wir einbrechen. Sie werden mit viel Wut im Bauch am Sonntag rauskommen. Mit der Leistung von Samstag brauchen wir uns jedoch nicht zu verstecken und sind endgültig in der Liga angekommen.“

Mit der abgeklärten Spielweise der Oberbayern hatten die Baunacher so ihre Probleme. Den Tropics gelang es immer wieder, ihre Stärke mit einfachen Mitteln auszuspielen. Ihre zwei ballsicheren Aufbauspieler brachten den Ball auch gegen Druck meistens über die Mittellinie und versuchten dann geduldig, den physisch überlegenen Center Moritz Wohlers unter dem Korb anzuspielen. Gegen den 35-Jährigen fanden die Baunacher kein Mittel und mussten am Ende 33 Punkte durch den Routinier kassieren. Falls diese Lösung nicht funktionierte, zogen die Guards Christoph Würmseher, Janosch Kögler, John Boyer und Justin Hedley, die zusammen 46 Punkte erzielen konnten, gegen Ende der 24 Sekunden kraftvoll zum Korb und schlossen immer wieder erfolgreich ihre Eins-gegen-Eins-Situationen ab. Auch der Ex-Bamberger Peter Zeis darf nicht aus den Augen gelassen werden, denn er wird sicherlich seine Trefferquote von der Dreierlinie (ein Treffer bei sechs Versuchen) in Strullendorf verbessern wollen.

Baunachs Coach Mario Dugandzic wird sich aber unter der Woche eine Lösung einfallen lassen, zumal auch das Angriffsspiel der Baunacher nicht wie abgesprochen lief: „Wir haben zwar für unsere Verhältnisse eine tolle Hinrunde gespielt, doch das ist bereits jetzt passe und es gilt sich schnell neu zu fokussieren. Wichtig wird am Sonntag sein, dass wir geschlossen eine Reaktion als Team zeigen und insbesondere mit einem deutlich entschlossenerem Defensivmindset ins Rückspiel gehen.“ Eine wichtige Rolle könnte dabei Nicolas Tischler spielen, der zuletzt mit einer Fußverletzung fehlte, jetzt aber wieder fit ist. Auch die Doppellizenzler Mateo Seric, Moritz Plescher und Daniel Keppeler sollten am Sonntag mit an Bord sein, da Brose Bamberg bereits am Samstag das Pokalspiel in Braunschweig absolvieren muss. Vielleicht kann aber auch die Unterstützung der treuen Baunacher Zuschauer am Sonntag den Youngstern helfen, wieder in die Spur zu kommen, denn ein erfolgreicher Auftakt in die Rückrunde wäre goldwert, will man den sehr guten dritten Tabellenplatz nicht schon vor Weihnachten räumen und das Ziel „vorzeitiger Klassenerhalt“ gefährden.