logoproa logobrosebaskets
« zurück zur News Übersicht
Mail
05. März

Das Beste kommt zum Schluss: Frankenderby am letzten Spieltag der ProB

Am Samstag steht für die Baunacher Basketballer am letzten Spieltag in der Hauptrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga das entscheidende Spiel im Kampf um das Heimrecht in den Play-offs auf dem Programm, wenn sie im Strullendorfer Basketball Center Hauptsmoor auf die Mannschaft der TG s.Oliver Würzburg treffen. Spielbeginn ist für alle Partien der Liga um 19:30 Uhr.

newsimagedetail

Die Gäste haben drei Siege mehr auf dem Konto als die Baunacher und können nicht mehr vom 2. Tabellenplatz verdrängt werden. Dennoch werden sie in diesem prestigeträchtigen Frankenderby sicherlich noch einmal alles geben, zumal sich ja schon am Freitag die beiden Bundesligateams aus Würzburg und Bamberg gegenüberstehen und die erste Runde dieses Städteduells ausspielen. An beiden Partien werden deshalb wohl NBA-Prospekt Joshua Obiesie und der Ex-Bamberger Nils Haßfurther, die normalerweise in der Würzburger BBL-Mannschaft zum Einsatz kommen, teilnehmen. Auch Rytis Pipiras, Jonas Weitzel, Julian Albus und Philipp Hadenfeldt haben in dieser Saison schon Einsätze in der Bundesliga zu verzeichnen und dürften alle am Samstag im Würzburger Kader stehen.

Seine Offensivstärke verdankt das Team von Headcoach Eric Detlev vor allem dem bärenstarken Importspieler Cameron Hunt, der Anfang Oktober nachverpflichtet worden war. Der erst 22-jährige Guard erzielt im Durchschnitt 21,4 Punkte und langt auch beim Rebound (5,1 pro Spiel) kräftig zu. Der Litauer Pipiras weilt schon länger am Main und kommt als Power Forward in Brettnähe zum Einsatz. In 19 Spielen markierte er im Mittel 17,5 Punkte und 5,3 Rebounds, allerdings fehlte er zuletzt bei der knappen 90:91 Heimniederlage gegen Hanau, bei der Jonas Weitzel (30 Punkte) und Hunt (28) die besten Werfer waren. Baunachs Coach Mario Dugandzic schätzt den Gegner so ein: „Würzburg hat eine sehr robuste Mannschaft, die schnell spielt und von zwei dominanten Importspielern getragen, auf die wir besonders aufpassen müssen. Sie stehen zu Recht oben in der Tabelle.“ Bisher gestaltete sich die Mehrzahl der bisher gespielten Partien als echte High-Scoring-Games, schließlich führt die TG mit 91,1 Punkten pro Partie mit Abstand das Feld an.

Auf der anderen Seite definieren sich die Baunach Young Pikes normalerweise eher durch eine sehr gute Abwehr, doch in den letzten drei Auswärtsbegegnungen, die alle gewonnen werden konnten, überzeugten sie auch offensiv, denn sie erzielten in diesen Partien durchschnittlich 89,33 Punkte. Dabei ragt vor allem der tolle Sieg in Speyer am letzten Spieltag heraus, schließlich fehlten mit Mateo Seric und Moritz Plescher zwei der drei besten Baunacher Schützen. Beide werden am letzten Spieltag der Hauptrunde wieder im Kader stehen und damit dem Team mehr Tiefe und Durchschlagskraft verleihen. Das dürfte auch notwendig sein, um sich für die deutliche 99:73 Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren und damit das Heimrecht für die erste Play-offrunde zu sichern.

Mit einem Sieg wäre dieses Ziel in jedem Fall erreicht, während man bei einer Niederlage darauf hoffen müsste, dass Hanau gegen Gießen gewinnt. Sollte man am Ende der Hauptrunde einen der ersten vier Plätze belegen, dann würde man mit einem Heimspiel voraussichtlich am nächsten Samstag gegen den Tabellenfünften oder –sechsten aus der Nordgruppe der ProB beginnen. Ansonsten müsste man auswärts beim Tabellenvierten der Nordgruppe starten, wobei sich im Norden vor dem letzten Spieltag noch fünf Teams Chancen auf den 4. Platz ausrechnen. Aber egal, wie es ausgeht, in jedem Fall haben die Young Pikes eine herausragende Saison gespielt und die Unterstützung von vielen Zuschauern im letzten Hauptrundenspiel verdient. Um die Fans schon einmal auf die Play-offs einzustimmen, werden bereits am Samstag die frisch gedruckten Shirts zum Preis von 20 Euro verkauft, aber nur solange der Vorrat reicht.